Zum Inhalt springen

Friends Of Gas

Den Schmutz der Stra­ße auf die Büh­ne brin­gen“, so hat der im Juli 2016 ver­stor­be­ne New Yor­ker Musi­ker Alan Vega ein­mal die Idee der Live­au­f­trit­te sei­nes Duos Sui­ci­de beschrie­ben. Wer ein­mal die Mün­che­ner Band FRIENDS OF GAS live gese­hen hat, wird bestä­ti­gen kön­nen, dass auch die­se fünf Musiker*Innen den gan­zen Dreck von drau­ßen mit auf die Büh­ne brin­gen. Oder gleich einen bren­nen­den Wald!

FRIENDS OF GAS bie­ten uns bei ihren Live-Kon­zer­ten kei­ner­lei Flucht­mög­lich­kei­ten. FRIENDS OF GAS sind knall­har­te Kon­fron­ta­ti­on mit der Gegen­wart und auf die­sem Wege immer auch gro­ße Kunst im bes­ten aller Sin­ne: Näm­lich als Kri­tik der Ver­hält­nis­se, in denen der Mensch ein ernied­rig­tes, geknech­te­tes, ver­las­se­nes und ver­ächt­li­ches Wesen ist. Ihre gna­den­lo­se Musik bringt uns die Gewiss­heit, dass es noch ande­re Leu­te da drau­ßen gibt, die täg­lich dem glei­chen Wahn­sinn und den glei­chen Wider­sprü­chen aus­ge­setzt sind wie wir selbst. Men­schen, die über die­se Umstän­de auch schon lan­ge nicht mehr hin­weg­kon­su­mie­ren können.

FRIENDS OF GAS haben einen Weg gefun­den den gan­zen ver­damm­ten Druck der Ver­hält­nis­se als Kol­lek­tiv in ihrer Dunk­ler-Kel­ler-Musik zwi­schen Noi­se- und Kraut­rock auf­zu­he­ben. Ein Sound zwi­schen Faust-Nord und Faust-Süd, zwi­schen Cap­tain Beefhe­arts Magic Band, Kim Gor­don und Lydia Lunch. Zwi­schen Slint und Unwound. Hier rei­tet GG Allin auf einem Cra­zy Horse.

KEIN WETTER heißt nun das zwei­te Stu­dio­al­bum die­ser Aus­nah­me­band, von der wir uns natür­lich wünsch­ten, sie wäre gar kei­ne Aus­nah­me­band: Ein Bünd­nis von Außen­sei­tern, das sich als Anti-Held*innen zusam­men auf die Büh­ne oder ins Stu­dio begibt und mit Hil­fe ihrer Musik plötz­lich in Superheld*innen-Manier alles in Schutt und Asche bläst.

https://www.facebook.com/friendsofgas
http://friendsofgas.com/
https://www.instagram.com/friendsofgas/

Sup­port: tba

Wir freu­en uns über einen Unter­stüt­zungs­bei­trag, der es uns ermög­licht unse­re Pro­jek­te wei­ter zu füh­ren!
Wer gera­de kei­ne Koh­le hat, soll geben was mög­lich ist!

Ein­lass: 20h
Beginn: 21h
Das Kon­zert beginnt pünkt­lich!
Es gel­ten die zum Ver­an­stal­tungs­tag bestehen­den Corona-Verordnungen.

Altes Volks­bad Mann­heim
Mit­tel­str. 42
68169 Mann­heim

www.brandherd.org

  • 00

    Tage

  • 00

    Stunden

  • 00

    Minuten

  • 00

    Sekunden

Labels

brandherd,
Konzert
Altes Volksbad

Ort

Altes Volksbad
Mittelstraße 42, 68169 Mannheim

Archiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.