Geschichtswerkstatt Neckarstadt e.V.

03. Mai 2020 | Old Time Relijun // Olympia, WA // Krecs

Old Time Relijun sind die seltenste Art von Band. Unersättlich, roh, immer am scharf am Abgrund und höllisch konsequent. Du weißt, was du erwartest und hast doch nie eine Ahnung, was als nächstes kommt.

Old Time Relijun spielen schweißtreibende, zwanghaft tanzbare Shows, die ihr Publikum in Aufruhr versetzen. Ihre Songs sind einfach, aber niemand sonst auf der Welt könnte sie nachahmen. Ihre Alben sind voll von Mitsing-Hits, gemischt mit Klangexperimenten und Insider-Witzen. Ihre lockere Prahlerei zeugt von jahrelanger Übung, anspruchsvollen Arrangements und einem ausgeprägten Verständnis dafür, wie die Musik dich trifft.

Old Time Relijun entstanden am 1. Januar 1995 in einem dunklen und schimmeligen Keller in Olympia, Washington. Die Band stahl einige Popcorntüten, überredete einen Freund sein Erbe zu investieren und veröffentlichte „Songbook Vol. auf Calvin Johnsons K Records.

Zwischen 1999 und 2007 spielten Old Time Relijun im Durchschnitt 150 Shows pro Jahr in den USA und in Europa und veröffentlichten und veröffentlichte „Uterus and Fire“ [KLP 97], „La Sirena De Pecera“ [KLP 110], „Witchcraft Rebellion“ [ KLP 128], „Lost Light“ [KLP159], „2012“ [KLP 171] und „Catharsis in Crisis“ [KLP 184].

Die letzten drei Alben sind zusammen als „The Lost Light Trilogy“ bekannt; ein konzeptuelles Triptychon, das Poesie, Malerei und Mythos durch mehrere lyrische und musikalische Fäden verbindet. Die Band tourte noch das Jahr 2008 durch und trennte sich dann in aller Stille.

2019 vereinigten sich Old Time Relijun wieder, mit einem neuen Grad leidenschaftlicher Entrüstung und einer tieferen musikalischen Ausdrucksweise. Es gibt keine bessere Zeit als diese beschissene Zeit in der Geschichte, um die Band wieder zusammenzubringen. Auf ihre neuen EP „See Now and Know“ (K Records) zeigt die Band ihre beispiellose Kraft und ihren allumfassenden Wahnsinn wieder.

Old Time Relijun machen Musik für die Revolution, aus einer unruhigen Energie heraus, die sie nie verloren haben. Mit jedem einzelnen Ton, den man hört, zerschlagen sie die Scheiße, die uns umgibt.

Germaine Baca – Drums, Aaron Hartman – Contrabass, Ben Hartman – Saxophone, Arrington de Dionyso – Gitarre, Gesang und Bass Clarinette

Inspiriert durch: James Chance and The Contortions, Moondog, Captain Beefheart, The Pop Group, John Cale, Blurt, The Slits

Old Time Relijun
https://www.facebook.com/OldTimeRelijun/
https://relijun.bandcamp.com/releases

„I Know I’m Alive“ – https://www.youtube.com/watch?v=hSRT0VhKv6w
„Tigers in the Temple“ – https://www.youtube.com/watch?v=8eQnmeYj2L0

Support: TBA

Wir freuen uns über einen Unterstützungsbeitrag, der es uns ermöglicht unsere Projekte weiter zu führen!
Wir empfehlen:
15 EUR Verdienende
10 EUR Ermäßigte
Wer gerade keine Kohle hat, soll geben was er kann.

Altes Volksbad Mannheim
Mittelstr. 42
68169 Mannheim

www.geschichtswerkstatt.org

www.brandherd.org

Share:

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

On Key

Related Posts

Hoch die Hände, Volksbadwände

Die Renovierung des ersten Bade-Wartesaals hat zwar erst gestern begonnen, aber das Ergebnis kann sich schon sehen lassen. An dieser Stelle schon mal ein ganz

Nur für Mitglieder

Meld dich mit deinem Benutzernamen und Passwort an